Frisch wie der Westerwälder Wind
Land. Leute. Ideen.
Bunt dank einer vielfältigen Kulturlandschaft
Eine Region in ständiger Bewegung
Leistung „Made in Westerwald“

Ransbach-Baumbach: Einsatz in der Erich-Kästner-Realschule

Rettungskräfte hatten Lage schnell im Griff

Am Donnerstagvormittag um 9:22 Uhr wurde die Feuerwehr und der Rettungsdienst zur Erich-Kästner-Realschule plus in die Osterfeldstraße nach Ransbach-Baumbach unter dem Stichwort „Gasgeruch“ alarmiert. Nachdem vermutlich Reizgas dort versprüht worden war, musste die Schule evakuiert werden.

Die Feuerwehren Ransbach-Baumbach und Hundsdorf, das Messfahrzeug des Gefahrstoffzuges des Westerwaldkreises, stationiert bei der Feuerwehr Höhr-Grenzhausen, sowie die Einsatzleitkomponente des Westerwaldkreises aus Selters waren mit 56 Kräften vor Ort. Aufgrund der großen Anzahl betroffener Schülerinnen und Schüler wurde die Schnelleinsatzgruppe Sanitätsdienst mit Leitendem Notarzt und Organisatorischem Leiter ebenfalls zur Einsatzstelle alarmiert. Weiterhin war die Polizei mit starken Kräften vor Ort. Insgesamt waren 120 Rettungskräfte im Einsatz.

Insgesamt mussten 24 Schülerinnen und Schüler ärztlich versorgt und in die umliegenden Krankenhäuser gebracht werden. Die Eltern der betroffenen Schüler wurden umgehend durch die Schulleitung informiert.

Die Schule wurde untersucht und entsprechend belüftet und konnte nach anschließender Messung durch die Feuerwehr wieder betreten werden, da die von der Feuerwehr gemessenen Werte unbedenklich waren.

Gegen 11 Uhr konnten die Schülerinnen und Schüler wieder in ihre Klassen zurückkehren und der Unterricht wurde fortgesetzt. Eine Schließung der Schule war nicht notwendig.

Olaf Faller, Wehrführer der Feuerwehr der Stadt Ransbach-Baumbach, und Michael Merz, Bürgermeister der Verbandsgemeinde Ransbach-Baumbach, bestätigten „der Einsatz sei vorbildlich durchgeführt worden. Die Schüler waren in der Turnhalle. Die Rettungskräfte hatten alles im Griff. Die betroffenen Schüler wurden ärztlich versorgt.“

Auch der Landrat des Westerwaldkreises, Achim Schwickert, machte sich ein Bild von der Lage vor Ort und wollte sich über die aktuelle Situation informieren.

Bis zum Ende des Schulbetriebes wird eine Sanitätsdienstliche Betreuung vor Ort sichergestellt sein.

Foto: Pressestelle der Kreisverwaltung

Buz: Symbolfoto

Zurück