Frisch wie der Westerwälder Wind
Land. Leute. Ideen.
Bunt dank einer vielfältigen Kulturlandschaft
Eine Region in ständiger Bewegung
Leistung „Made in Westerwald“

Landrat überreicht Ehrennadeln

Sieben Ehrenamtler im Westerwald gewürdigt

Kürzlich hatte Landrat Schwickert die Ehre, sieben Westerwälderinnen und Westerwälder die Ehrennadel des Landes Rheinland-Pfalz als Dank für ihr überdurchschnittliches ehrenamtliches Engagement auszuhändigen.

„Dieses außergewöhnliche Engagement im Ehrenamt fordert sehr viel Mut und Bereitschaft über den Beruf hinaus seine Fähigkeiten und seine Zeit für die Allgemeinheit bereitzustellen. Sie sind Vorbilder und Leuchttürme für die Gesellschaft. Nicht zu vergessen sind aber auch die Partner und Unterstützer, die hinter den Geehrten stehen. Ohne sie wäre ein solches Engagement nicht möglich,“ ist Landrat Schwickert sich sicher. Er dankt ausdrücklich – auch im Namen aller Westerwälderinnen und Westerwälder – für ihre Arbeit, Zeit aber auch das Durchhaltevermögen.

Vera Speck aus Rennerod-Emmerichenhain leistet seit 1980 – also seit nunmehr 39 Jahren – ehrenamtliche Arbeit in der Kirchengemeinde. Darüber hinaus war sie unter anderem 19 Jahre lang im „Haus der Stille“ tätig und ist seit 2004 Hauptorganisatorin des Weihnachtsmarktes in Emmerichenhain. Auch der musikalische Strang darf bei ihr nicht fehlen. Bereits seit einem viertel Jahrhundert ist sie Mitglied im Posaunenchor und im Singkreis der Kirchengemeinde.

Carl-Heinz Cäsar aus Mogendorf ist in vielfältiger Weise ehrenamtlich aktiv. Der Fokus liegt jedoch auf der Arbeit in der Feuerwehr, ob auf Kreis-, Verbandsgemeinde- oder Ortsgemeindeebene. Besonders wichtig war es ihm, auch die Jugend an des Feuerwehrwesen heranzuführen. Außerdem war er Initiator der Dorfchronik – Wirtschafszweig „Krugbäcker“ – sowie des Buches „Mogendorfer Geschichte(n)“ und Gründer des „Kulturkreises Mogendorf e.V.“

Gerhard Marose aus Unnau hat zwei Leidenschaften: die Politik und die Feuerwehr. So ist er seit Anfang der 90er Jahre Ehrenwehrführer der Freiwilligen Feuerwehr Unnau und der Verbandsgemeinde Bad Marienberg. Zudem ist er Mitbegründer und nun seit drei Jahrzehnten Wehrführer der Feuerwehr Unnau-Korb. Zwischenzeitlich fand er darüber hinaus Zeit sich im Gemeinderat von Unnau-Korb zu engagieren und war aktives Vorstandsmitglied der Unnauer Patenschaften.

Willy Strunk aus Kirburg gestaltet die Gegebenheiten in Kirburg seit nunmehr vier Jahrzenten aktiv mit, denn er ist seit 1979 Mitglied des Gemeinderates. In dieser Zeit zehn Jahre lang als Erster Beigeordneter und 15 Jahre lang als weiterer Beigeordneter. Er organisierte viele Jahre lang die Seniorentreffen in der Ortsgemeinde und war Kassierer im Ski-Club Kirburg e.V.. 

Bernd Rickes aus Wahlrod verwaltet seit einem viertel Jahrhundert das Gemeindearchiv, er beteiligte sich aktiv an den Renovierungsarbeiten der Wahlroder Kircher und war fünf Jahre lang Leiter des Bläserchors.

Auch das ehrenamtliche Engagement von Frank Schäfer aus Kölbingen erstreckt sich über zahlreiche Bereiche. Seit 31 Jahren ist er Mitglied der Freiwilligen Feuerwehr und seit 20 Jahren Ortsbürgermeister von Kölbingen. Vorher war er bereits ein Jahrzehnt Mitglied im Gemeinderat. Außerdem ist er seit zehn Jahren Verbandsvorsteher des Kindergartenzweckverbands Kölbingen. Auch den örtlichen Verein, VfB Kölbingen-Möllingen e.V., unterstützt er mit seiner Tatkraft.

Gerhard Stahl aus Sessenhausen gestaltet in verschiedenen Bereichen das öffentliche Leben. So ist er auf Kreis-, Verbandsgemeinde- und Ortsgemeindeebene politisch tätig. U.a. war er 15 Jahre lang Mitglied des Verbandsgemeinderates und jeweils zehn Jahre lang Mitglied im Bau- und Werkausschuss der Verbandsgemeinde, um nur beispielhaft seinen politischen Werdegang zu skizzieren. Darüber hinaus engagiert er sich seit 20 Jahren als Küster und ist seit fast drei Jahrzenten Mitglied im Musikverein, von denen er 16 Jahre lang (stellvertretender) Vorsitzender war. Er war Mitbegründer der SC Eintracht Sessenhausen und ist Mitglied im Förderverein der Feuerwehr.

Foto: Pressestelle der Kreisverwaltung

Zurück