Frisch wie der Westerwälder Wind
Land. Leute. Ideen.
Bunt dank einer vielfältigen Kulturlandschaft
Eine Region in ständiger Bewegung
Leistung „Made in Westerwald“

Ferienzeit ist Bauzeit

Westerwaldkreis investiert rund 3,1 Mio. €

Kaum sind Schüler und Lehrer in die schönste Zeit des Jahres, die Sommerferien, gestartet, heißt es für viele Handwerker im Kreis „ran an die Arbeit“. Die Ruhe soll genutzt werden, um in den kreiseigenen Schulen Baumaßnahmen durchzuführen.

An der Berufsbildenden Schule in Montabaur wird der hauswirtschaftliche Bereich komplett baulich und technisch verändert bzw. erneuert, um den Anforderungen ergonomischen Arbeitens, zeitgemäßer pädagogischer Ansätze und denen der Berufswelt gerecht zu werden. Auch inklusiver Unterricht soll so besser umgesetzt werden können.

Am Schulstandort in Höhr-Grenzhausen liegen Baumaßnahmen verschiedenster Art an. Ein großer Teil des Spülbereichs der Mensa sowie der Fußboden der Aula inklusive Fußbodenheizung müssen komplett saniert werden. Begonnen wird mit der Erneuerung der naturwissenschaftlichen Fachräume im Gebäude des Gymnasiums. Außerdem werden die Räume mit neuen Deckenversorgungssystemen für den praktischen Unterricht ausgestattet.

Die Begutachtung der Flachdächer des Schulgebäudes der Realschule plus/FOS „Hachenburger Löwe“ ergab die Notwendigkeit, die Dachflächen der Obergeschosse komplett zu sanieren. Die Maßnahme soll in drei Bauabschnitten (von 2017 bis 2019) durchgeführt werden und wurde nunmehr begonnen.

Auch in Westerburg werden zahlreiche Handwerker am Werk sein. Die im vergangenen Jahr begonnene brandschutztechnische und energetische Sanierung des Aulabereichs der Friedrich-Schweitzer-Schule wird in diesem Jahr im zweiten Bauabschnitt weitergeführt. Der südwestliche Teil zur Wörthstraße des Konrad-Adenauer-Gymnasiums erhält ein neues Gesicht – die Holzfensteranlage wird durch hocheffiziente farbige Alufenster mit einem äußeren Sonnenschutz versehen und durch eine wärmegedämmte Vorsatzschale thermisch ertüchtigt. Nicht nur an der Fassade finden Bauarbeiten statt, auch die Klassenräume und Wasser- und Abwasserleitungen sowie die Sanitärstruktur werden in drei Bauabschnitten in den Jahren 2017 bis 2019 erneuert.

Die im Frühjahr begonnene bauliche Erweiterung der Integrierten Gesamtschule in Selters läuft ebenfalls auf Hochtouren. Ein komplett neues Gebäude mit Mensa, Fach- und allgemeinen Klassenräumen soll entstehen. Für die Sommermonate ist hier die Errichtung des Erdgeschosses sowie von zwei Obergeschossen geplant.

„Den Handwerkern bleibt bis zum Ende der Sommerferien an den Schulen in Kreisträgerschaft noch viel zu tun. Alleine in den Sommerferien 2017 werden größere Maßnahmen im schulischen Bereich mit einem Gesamtinvestitionsvolumen von rund 3,1 Mio. Euro begonnen. Wir wollen, dass unsere Schülerinnen und Schüler optimale Voraussetzungen zum Lernen vorfinden. Eine Investition in Schulen bedeutet eine Investition in unsere Zukunft “, resümiert Landrat Achim Schwickert.

Foto: Pressestelle der Kreisverwaltung

Zurück